19.06.2015

Fachtagung »Frühe Hilfen statt spätes Leiden – Prävention durch bindungsorientierte Intervention«

Impressionen aus Rheinfelden

Das Wohl des Kindes erfordert eine gute Zusammenarbeit von Gesundheits- und Jugendhilfe, insbesondere bei der Gestaltung Früher Hilfen, denn so können Beeinträchtigungen in der Entwicklung des Kindes und spätes Leiden abgewendet oder zumindest gemildert werden.

Die Fachtagung gab einen vertieften Einblick in entwicklungspsychologische Bedingungen und bindungstheoretisch fundierte Beratungs- und Behandlungskonzepte. Führende Experten aus dem Bereich der Frühen Hilfen, der Bindungstheorie, der Psychiatrie und des Kinderschutzes gaben einen vertieften Überblick über vorhandenes Wissen und zeigten gleichzeitig auch Möglichkeiten des Umsetzens in konkretem Praxishandeln auf.

Impressionen von der Tagung

Das Programm als PDF